SPD-Bildungspolitik setzt sich durch: Das G9 kehrt zurück!

Veröffentlicht am 09.04.2017 in Landespolitik

Es gibt einen guten Grund zum Feiern: Das bayerische Gymnasium kehrt zurück zur längeren Schulzeit. Neun Jahre bis zum Abitur (G9) werden wieder bayernweiter Standard. Das achtjährige Turbo-Gymnasium (G8) gehört endlich der Vergangenheit an. Das entspricht genau dem, was die SPD zusammen mit den Schülerinnen und Schülern, den Eltern und auch den Lehrkräften immer gefordert haben.

Unsere harte Oppositionsarbeit als SPD-Landtagsfraktion mit zahlreichen Initiativen im Landtag hat sich ausgezahlt. Es war der damalige CSU-Ministerpräsident Edmund Stoiber, der 2004 über Nacht den Kindern diesen Irrweg und diesen unfassbaren Stress des G8 eingebrockt hatte. Ohne Vorbereitung, ohne Konzept und ohne Rücksicht auf die Familien wurde damals diese Entscheidung getroffen. Und die CSU brachte es über 13 Jahre nicht fertig, diese krasse Fehlentscheidung zu korrigieren. Ein Armutszeugnis. Der "Rohbau" eines neuen G9 steht jetzt - mehr aber auch noch nicht. Wir Sozialdemokraten im Bayerischen Landtag werden uns dafür einsetzen, dass das neue G9 auch ein pädagogischer Erfolg wird. Und wir müssen uns auch um die vielen Kinder und Jugendlichen kümmern, die sich derzeit noch durch das G8 kämpfen. Auch sie müssen von den Verbesserungen profitieren.

Und wir werden auch die anderen Schularten nicht vernachlässigen. Dieses Versprechen geben wir. Das Gymnasium ist nicht alles. Die Schulleitungen an den Grund- und Mittelschulen müssen entlastet, die Ausbildungskapazitäten für Lehrkräfte an Förderschulen erweitert und die Berufsschulen mit mehr Lehrkräften versorgt werden. Das ist überfällig. Kleinere Klassen und weniger Unterrichtsausfall sind weitere Schwerpunkte unserer Politik im Landtag.

Darüber hinaus ist aber auch ein "Bildungspaket für Familien" notwendig, das die Familien und die Schulen wirkungsvoll stärkt. Dazu gehören u.a.:

  1. der Rechtsanspruch auf einen kostenfreien Ganztagsschulplatz, um die Betreuung zu sichern und Nachhilfe überflüssig zu machen;
  2. die Kostenfreiheit für den Schulweg bis zum Abschluss der Schule oder der Lehrzeit
  3. eine umfassende Lernmittelfreiheit;
  4. pädagogisches Zusatzpersonal wie Schulsozialarbeiter, Erzieher, Psychologen und Sonderpädagogen an allen Schulen;
  5. die Abschaffung des Grundschulabiturs mit den Übertrittszeugnissen und die Einführung einer längeren gemeinsamen Schulzeit.

Eines ist klar: Diese Themen können nur durch eine starke SPD in Bayern Wirklichkeit werden. Lasst uns weiter gemeinsam dafür kämpfen. Für Anregungen und Hinweise sind wir sehr offen. Falls es also Fragen oder Vorschläge gibt, bitte an Bildung(at)bayernspd-landtag.de wenden.

Ihr Markus Rinderspacher
SPD-Landtagsfraktionsvorsitzender